Durch den Kontakt zu Dr. Peg Cumberland sind wir als Heider-Kober-Stiftung auf den mosambikanischen Verein AJDAC aufmerksam geworden. AJADC steht dabei für "Associação Juntos Avançámos para o Desenvolvimento Comunitário," was ins Deutsche in etwa mit „Verein für gemeinschaftliche Förderung für kommunale Entwicklung“ übersetzen werden kann.

Der Verein hat seinen Sitz im nördlichen Distrikts Mecanhelas der Provinz Niassa. Die Vereinsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, HIV/AIDS, Landwirtschaft, Sparen und Unterstützung von Waisen und gefährdeten Kindern.

Der Verein hat seinen Ursprung in dem Projekt „Together for Health“ bzw. auf portugiesisch „Juntos pela Saúde,“ kurz JpS genannt, das von der internationalen Nichtregierungsorganisation CORD in den Jahren 1998 bis 2004 durchgeführt wurde. JpS hatte ein Team von Einheimischen gebildet, um Gesundheitsaktivitäten in den Gemeinden direkt vor Ort zu ermöglichen. Im Jahr 2005, nachdem CORD Mosambik verlassen hatte, gründete dieses Team die AJADC-Vereinigung, um das durch das JpS-Projekt geschaffene Netzwerk von Freiwilligen im Gesundheitswesen weiter zu nutzen und andere Aktivitäten für die Gemeindeentwicklung durchzuführen. In den Jahren 2005 bis 2010 wurde AJADC vom CCS (Schwedisches Genossenschaftszentrum) geschult und finanziert, um neben der Unterstützung des Netzwerks von Gesundheitsfreiwilligen auch über HIV aufzuklären und die Verwendung von Kompost und Mulch beim Anbau von Mais und Erdnuss zu fördern. In den Jahren 2011 bis 2014 wurde AJADC von FHI (Family Health International) ausgebildet und finanziert, um u.a. kommunale Bildungsaktivitäten zu HIV, Ernährung und zur häuslichen Pflege durchzuführen, aber auch um Spargruppen zu gründen, landwirtschaftlichge Projekte durchzuführen und Waisenkinder sowie schutzbedürftigen Kinder zu unterstützen. Da das FHI 2014 seine Aktivitäten in Mosambik einstellte, blieb AJADC seitdem ohne Finanzierung, war aber weiterhin als NGO aktiv!

Derzeit hat AJADC 15 Mitglieder und ist in fünf mosambikanischen Gemeinden mit einer Gesamtbevölkerung von 51.953 Menschen tätig. Fünf der Mitglieder bilden dabei das „Technische Team“, das für die Leitung der Aktivitäten verantwortlich ist, darüber hinaus gibt es 10 weitere aktive Mitglieder. Alle Mitglieder zahlen eine monatliche Gebühr von 20 Meticais, was in etwa 30 Cent enstpricht. Derzeit ist keines der AJADC-Mitglieder angestellt oder erhält vom Verein eine Art von Vergütung. Obwohl sie keine finanzielle Entschädigung erhalten, begleiten die Mitglieder von AJADC weiterhin Menschen mit HIV, besuchen und ermutigen freiwillige Gesundheitshelfer, insbesondere traditionelle Geburtshelfer, und gründen neue Spargruppen. Diese landwirtschaftliche Saison wurde mit Aktionen zur Aussaat von Maniok und Sesam begleitet.

Da uns das Engagement und das Konzept von AJADC nachhaltig beeindruckt hat, haben wir uns als Heider-Kober-Stiftung dazu entschieden, AJDAC aus dem Stiftungsumfeld ein jährliches Budget zur Verfügung zu stellen, um so Entwicklung möglich zu machen. Der AJADC wünschen wir mit diesen neuen Möglichkeiten bei ihren Projekten und Aktivitäten alles Gute!

„Irgendwo muss das Brot herkommen,“ sagte mir einmal ein Steuerberater, der für einen kleinen Betrieb die Buchhaltung machte. Also heißt es Geld verdienen, entweder, in dem man eine Arbeit sucht, oder selbst ein kleines Geschäft aufmacht. Doch welche Möglichkeiten gibt es, wenn Arbeitsplätze Mangelware sind und die Gründung eines kleinen Betriebes wegen Kapitalmangel von vornherein als Möglichkeit ausscheidet?

In Kaele, einer Stadt im Norden Kameruns, ist die Situation nicht anders, wie uns Fred-Eric Essam, von unserem Projektpartner ident.africa e.V., mitteilte: „Eines der größten Probleme, mit denen die Jugend von Kaele ständig konfrontiert ist, ist der chronische Mangel an Arbeitsplätzen und die permanente Perspektivlosigkeit.“ Aber es gibt auch Leute, die bereit sind, etwas zu wagen und Schritte nach vorne zu machen. Bereits vor einigen Jahren hatten wir mit Fred-Eric Essam schon mal über die Gründung eines Copy-Shops gesprochen. So manche Idee muss aber erst einmal reifen. In diesem Fall reifte die Idee bis zum Jahr 2021, wo mit Jacques eine Person die Bühne betrat, die sich mit einem Copy-Shop selbstständig machen wollte. Was fehlte, war das Kapital. Nachdem Fred-Eric Essam das Business-Konzept auf seine Tragfähigkeit abgeklopft hatte, kam recht schnell im Rahmen eines kleine Crowdfundings aus dem Stiftungs- und Vereinsumfeld von ident.africa e.V. genügend Kapital für einen ersten Kopierer zusammen. Der Copy-Shop konnte starten! Jacques ist von seiner Geschäftsidee überzeugt: „Die Kundschaft ist da! Es sind Beamte, die in der Stadt arbeiten, Studenten, die Dokumente oder Artikel kopieren wollen, oder Studenten, die Kursmaterialien kopieren wollen,“ meint Jacques stolz. Ein Drucker wurde ebenfalls bereits vor kurzem angeschafft, so dass Jacques damit sein Angebot weiter abrunden konnte. Später, so Jacques, werde er sein Angebot noch um Computerdienste und ein Internet-Café erweitern. In der Zwischenzeit hofft er, dass er mit Stromausfällen keine größeren Probleme bekommt. Wichtig ist aber: Der Anfang ist gemacht! Und wir drücken Jacques weiterhin die Daumen für seinen weiteren Geschäftsverlauf!

 Copyshop2

Seit 2002 ist Heide Zwirner in Mosambik. Seit 2010, kurz nach der Gründung unserer Stiftung, unterstützen wir sie bei ihrer Arbeit als Krankenschwester, die sie über Maputo und Chimoio nun vor einigen Jahren nach Lichinga in den Nordwesten von Mosambik geführt hat. Dort arbeitet sie in mehreren Initiativen mit. In erster Linie werden von ihr kleinere Kinder und Menschen mit Behinderungen betreut, gepflegt und therapiert, so weit es unter diesen Rahmenbedingungen möglich ist. Mosambik ist nicht Deutschland und so herrscht vielfach ein Mangel an medizinischen oder therapeutischen Geräten, Medikamenten, aber auch an einer entsprechenden Infrastruktur vor. Und dennoch sind die Nachrichten, die wir von Heide in Form ihrer Rundbriefe bekommen, auch Mut machende Nachrichten. „Alles was Hoffnung gibt, ist ein Versuch wert!“ Und so unterstützen wir Heide mit Zuwendungen, die sie u.a. für Medikamente und Nahrungsbeigaben nutzt, aber auch mit kleinen Paketen, in der wir ihr ebenfalls Medikamente, zum Teil auch Kleidung (siehe das Foto unten), aber auch einmal Kinderspielzeug zukommen lassen.

Dank Heide haben wir nun auch Dr. Peg Cumberland kennen gelernt, die ebenfalls seit zig Jahren in Mosambik tätig ist und auf deren Initiative hin die neue Kinderklinik in Lichinga gebaut wurde. Und obwohl Mosambik in den letzten Jahren unter keinem guten Stern gestanden hat, 2018/2019 überfluteten die Tropenstürme Idai und Kenneth weite Teile des Landes, aktuell ist die mosambikanische Provinz Cabo Delgado aufgrund von bestialischen Übergriffen islamistischer Terrormilizen zur Krisenregion verkommen, sind es dennoch Menschen wie Heide Zwirner und Dr. Peg Cumberland, die Mut machen! Für ihr weiteres Wirken wünschen wir beiden Frauen alles erdenkliche Gute! Wer Lust hat, mehr über die Arbeit von Heide Zwirner zu erfahren, ist herzlich eingeladen, ihren Rundbrief zu lesen: https://www.globemission.org/wp-content/uploads/simple-file-list/Rundbriefe-Missionare/Zwirner/Rundbrief-Zwirner-04-2021.pdf

Foto: "Hier das Bild mit der neuen rosa Hose -die perfekt passte! DANKE an Euch!"

 

 

Offiziell besteht auf den Philippinen eine Schulpflicht und auch die Finanzierung der Schulen und des Lehrbetriebs ist staatlicherseits an sich bestens geregelt. In der Praxis zeigen sich aber so manche Löcher und Risse.

Wie sieht es aktuell unter Corona aus? Coronabedingt sind die Schulen geschlossen und man ist auch hier auf das sog. „Distance Learning“ übergegangen. Statt Schule in Präsenz, findet das Lernen zu Hause statt. Für hierfür notwendige neue Lehrmittel und ähnliches gibt es aber kein zusätzliches Geld vom Staat; auch nicht für Drucker, Papier und Toner, damit die Lehrer und Lehrerinnen Aufgabenblätter erstellen und für den Heimunterricht zur Verfügung stellen können. Derartige Utensilien werden in der Regel trotz recht schmaler Lehrergehälter von engagierten Lehreren und Lehrerinnen selbst bezahlt! Der Staat lässt sich hier nicht blicken! Zuweilen wird auch im Freundeskreis geschaut, ob da nicht ein „Sponsoring“ möglich wäre. Und so sind wir über meine Frau, deren einstige Schulfreundin Leah in einer Grundschule auf der philippinschen Insel Mindano als Lehrerin arbeitet, als Familie zu einem kleinen Supporter einer philippinischen Grundschule geworden. Um hier 100% unbürokratisch unterstützen zu können, haben wir uns dazu entschieden, diesen Support nicht über die Stiftung, sondern privat, also über das Stiftungsumfeld, laufen zu lassen.

Nach einer ersten Anfrage im letzten Jahr, die die Anschaffung eines Druckers betraf, haben wir zugesagt, jeweils zu Ostern und Weihnachten der Schule ein kleines Budget zur Verfügung zu stellen, um die Schul- und Lernbedingungen vor Ort stetig ein wenig zu verbessern. Über das Budget entscheiden die Lehrer und Lehrerinnen vor Ort, denn wer könnte besser über seine Schule Bescheid wissen? So wurden im Dezember neben Drucker, Toner und Papier noch einige Lebensmittel- und Schulpakete an die Familien der Schulkinder ausgegeben, die den coronabedingten Mangel zu Weihnachten ein wenig aufheben konnten. Zu Ostern konnte man dann, auch Dank eines weiteres Supporters, einige, kleine bauliche Maßnahmen angehen, wie etwa die Installation einer Beleuchtung im Toilettenbereich. Es sind kleine Schritte nach vorne, aber, wie die Lehrerin schrieb: "It really eases a lot on my burden. It makes my stay in a makeshift classroom comfortable. I know my learners would also thank you for such a kind gesture."

received 265595085190465

 

received 268513401558135

Anfang des Jahres erhielten wir aus Mosambik die Rückmeldung: Die Kinderklinik ist (fast) fertig! Ungeachtet einiger unerledigter Arbeiten konnte die Klinik aber bereits in Betrieb genommen werden und dies, wie uns die dortige Initatorin des Klinikneubaus und Ärztin Dr. Peg Cumberland mitteilte, mit durchaus positiver Resonanz: "Die Klinik wird gut genutzt und sehr geschätzt. Sie bietet nicht nur einen viel besseren Ort für die Betreuung von Kindern, sondern reduziert auch die Überlastung des gesamten Gesundheitszentrums - wichtig in dieser Zeit von Covid. Die Zahl der Coronavirus-Fälle in der Provinz Niassa ist in den letzten 5 Wochen rapide gestiegen - viel schlimmer als 2020."

Für die Versorgung und Betreuung der Kinder in der Stadt Lichinga ist dieser Klinikneubau ein großer Schritt nach vorn, da damit die beengten und sogar zum Teil baufälligen Raumverhältnisse in den bisher genutzen städtischen Räumlichkeiten hinter sich gelassen werden konnten.

The Child Health Clinic

Foto: Der einladene Neubau der neuen Kinderklinik in Lichinga

Und nicht nur das optische Erscheinungsbild der neuen Kinderklinik hat einen einladenen Charakter bekommen, wie man auf den Fotos sehen kann, sondern auch die Behandlungsmöglichkeiten haben sich natürlich sehr verbessert, was die Räumlichkeiten an sich, aber auch die medizinischen und hygienischen Standards betrifft. Der Empfangsraum bzw. die Patientenaufnahme, wo auch zugleich das Gewicht der Kinder gewogen wird, macht einen einladenen und einem zweckentsprechenden Eindruck. Zudem stehen weitere Räumlichkeiten, wie etwa auch zu Impfzwecken, zur Verfügung.

Registering and growth monitoring

Foto: Willkommen bei der Patientenaufnahme

Auf alle Fälle gratulieren wir als Heider-Kober-Stiftung all den kleinen und großen Patienten und Patientinnen und dem Team um Dr. Peg Cumberland zur Fertigstellung und Inbetriebnahme der Kinderklinik ganz herzlich!

Foto unten: Imfpung eines kleinen Patienten im Impfraum

Vaccination oral polio

 

 

 

 

 

 

   
© ALLROUNDER