Im Jahr 2008 war es soweit: Die Heider-Kober-Stiftung, kurz HKS genannt, wurde als Treuhandstiftung der Stiftung Kinderfonds gegründet und als förderungswürdig seitens des Finanzamts München anerkannt. Stiftungszweck ist die Förderung von gemeinnützigen Projekten im Kinder- und Jugendbereich. Die Heider-Kober-Stiftung sieht sich dabei als unabhängige Stiftung, die weder an eine Religion, eine Nation oder eine Partei gebunden ist. Treibende Kraft bei der Stiftungsgründung waren die Brüder Christoph und Stephan Heider sowie Steffen Kober, die der Stiftung ihren Namen gaben und gegenwärtig zudem - neben Inka Fritzsche als Kuratoriumsmitglied -  den Vorstand der Stiftung bilden.

Logo und Maskottchen der Heider-Kober-Stiftung ist das, nach den ersten Silben der Familiennamen benannte Strichmännchen Heiko.


Wichtig war, aus Sicht des Stiftungsvorstandes, dass mit der Gründung und Anerkennung der Stiftung durch das Finanzamt der rechtliche Rahmen festgelegt wurde, den es jetzt mit Leben zu füllen gilt.

Wir sind noch am Anfang, aber wir werden kommen! Getreu diesem Motto wurde auf der ersten Jahreshauptversammlung der Heider-Kober-Stiftung am 31. Oktober 2009 über eine erste Projektunterstützung entschieden. Da wir als richtig kleine Stiftung keine großen Projekte stemmen können, kooperieren wir hier mit einigen Vereinen oder auch direkt mit den entsprechenden Projekten.

Wichtig ist uns, dass wir in Menschen investieren. Menschen für Menschen! Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, soziale Projekte mittels Stellenfinanzierungen zu unterstützen. Zum einen eröffnen wir somit individuelle, ökonomische Lebensperspektiven, zum Anderen wirkt sich diese Stelle natürlich unmittelbar auf den Dienst am Nächsten aus.

Durch einen persönlichen Kontakt ist es uns möglich, die soziale Arbeit von Heide Zwirner , einer ausgebildeten Krankenschwester aus dem Hessischen, in Mocambique zu unterstützen. Frau Zwirner ist seit 2002 als evangelische Missionarin in Mocambique tätig, wobei sie hierbei auch von "Globe Europe" unterstützt wird und vor allem von ihrer Heimatgemeinde der EFG Muehtal. Neben ihrer missionarischen Arbeit bildete die soziale Arbeit (Vorschule, Sozial- und Krankenstation, Farmprojekt) einen nicht unerheblichen Schwerpunkt. Und diese Arbeit haben wir ab Mai 2010 mit der Finanzierung einer einheimischen Helferin und ab 2013 mit der Finanzierung einer Teilzeitstelle unterstützt. 2017 ist Frau Zwirner in den Norden von Mocambique gewechselt und ist dort noch in der Projektvorbereitung.

Ein weiteres wichtiges Projekt ist das Leuchtturmprojekt unseres strategischen Partners identafrica e.V. Bei diesem Projekt streben wir eine längerfristige Partnerschaft an. Hier finanzieren wir aktuell eine Krankenschwesterstelle und haben für einen neuen Ausbildungskurs die Anschubfinanzierung sichergestellt. Aktuell sind wir in Boboyo mit unserem Schul- und Gemeinschaftsgartenprojekt aktiv. Damit haben wir denn auch aufgrund unserer geringen Größe den Auftrag unserer Stiftung eigentlich für die nächsten Jahre festgezurrt. Allerdings haben wir noch einige Ideen im Hinterkopf.

Kleinere Projekte, wie die "Schule auf der Straße" im philippinschen Cebu der Aktion Wasserbüffel e.V. , runden momentan unsere Aktivitäten ab.

Falls Sie unsere Stiftung unterstützen möchten, so finden Sie unter dem Reiter „Wie kann ich helfen?“ die entsprechenden Angaben.

   
© ALLROUNDER